Basti

Basti ist seit Anfang des Jahres 2017 IT-Berater beim FORTIS Business Team Ingenium

MOTIVIERT OHNE ÄUßERE ZWÄNGE

Zurück zur Übersicht

Basti wurde 1992 in Yaoundé, der Hauptstadt Kameruns, geboren. Sein Vater hat Mathematik und Physik unterrichtet, seine Mutter Biologie und Chemie. Bevor er ein Jahr alt wurde, reiste seine Mutter mit ihm nach Deutschland zurück. Während der Bachelorarbeit entdeckte er, dass er nur dann hoch motiviert an Problemen sitzen kann, wenn er dabei frei ist und keine großen Zwänge von außen erlebt. Mit seiner Beschäftigung bei FORTIS seit Anfang 2017 ist es ihm erfolgreich gelungen, dies für sein Arbeitsleben umzusetzen.

Nach seinem Abitur 2012 an einem Gymnasium in Herford schnupperte er zunächst ein Semester in ein Mathe-Schülerstudium herein, bevor er mit dem Studium „Kognitive Informatik“ an der Universität Bielefeld begann. Dieses schloss er 2016 ab, begann kurz darauf den Masterstudiengang „BioMechatronik“, um nur wenige Wochen danach zum 1. Januar 2017 zu FORTIS zu gehen. Bereits während des Studiums programmierte er Websites, entwickelte Backends und Frontends beim Start-Up IT-Talents und programmierte im Onlinemarketing-Bereich von Mindsquare.

Bei IT-Talents machte er sehr spannende Erfahrungen, wie man ein Start-Up führt und auch, wie man Webprojekte technisch nach modernen Methoden organisiert. Am wichtigsten für den Programmieralltag waren jedoch seine Hobbyprojekte zur Schulzeit. Zu Anfang seines Studiums entwickelte er Plugins für die Software Elvis DAM. Dabei stellte er fest, dass er gerne Überstunden macht, wenn ihn ein Problem fesselt, und er sich anschließend trotzdem erholt und energiegeladen fühlt.

Basti nahm mehrere Beratungsgesprächen an der Universität in Anspruch. Bei der sehr interessanten Beschäftigung mit sich selbst erfuhr er, dass er große Vorbehalte gegenüber einem klassisch-hierarchischen Arbeitsleben hat. Den Ausweg fand er bei einer Teilzeit-Beschäftigung für FORTIS, mit freier Zeiteinteilung unter einer bereits mehrfach ausgezeichneten Unternehmenskultur. Schon zuvor hatte er das Unternehmen als Werkstudent kennengelernt. Entsprechend kann er auch die Auszeichnung beim Wettbewerb „Great Place to Work“ nachvollziehen:

„Was mich am meisten begeistert, ist die Eigenverantwortung. Es gibt keine wirkliche Hierarchie, stattdessen haben alle Mitarbeitenden die Aufgaben, die sie sich zutrauen. Wir, die wir an den Projekten arbeiten, kommunizieren direkt mit den Kund*innen, ohne Zwischenschritte. Das Unternehmen hält einem den Rücken frei und man bekommt Unterstützung bei allem, was man machen möchte!“

Basti ist heute Teil des FORTIS Business Teams Ingenium in Bielefeld, aktuell mit einem neuen Projekt im Bereich der Webentwicklung betraut. Er hat große Lust, sich weiterzuentwickeln und neue Technologien zu meistern.

Er ist sehr lebensfroh, liebt es barfuß zu laufen und geht in seiner Freizeit gerne seinen Mitmenschen mit Veganismus “auf die Nerven“. Er interessiert sich für Physik und Philosophie, Ethik und gesellschaftliche Themen, und möchte die Welt gerne ein kleines Stück besser machen. Dabei setzt er sich aktuell vor allem für Tierrechte ein. Er spielt ein wenig klassische Gitarre und hört gerne verschiedene Arten von Musik: Wenn es um die Texte geht, gerne niveauvollen Deutschrap, und wenn es ums Tanzen geht, elektronische Musik.

Scroll to top