Peter

Peter ist durch Zufall als SAP-Entwickler zu FORT!S gekommen und arbeitet momentan im Businessteam InVia OWL

PROZESSBERATER STATT POLIZIST

Zurück zur Übersicht

Peter wurde 1982 als zweiter Sohn eines Schlossers und einer Lohnbuchhalterin geboren. Früher wollte er Polizist werden. Als ihm aber sein damaliges schulisches Pflicht-Praktikum in der Polizeischule nicht so gut gefiel, musste er sich noch etwas anderes überlegen. Eine Arbeitsgemeinschaft weckte sein Interesse an elektronischen Steuerungen.

Nach einem Praktikum in einer Maschinenbaufirma bewarb er sich um einen Ausbildungsplatz als Energieanlagenelektroniker. Durch eine Initiativbewerbung bei einem internationalen Elektronikkonzern geriet er an die Ausbildung zum IT-Systemelektroniker. So kam er nach dem Realschul-Abschluss in Delbrück 1998 mehr oder weniger per Zufall zur IT-Branche.

Nach der Ausbildung übernahm ihn das Unternehmen in das interne SAP-Betriebsteam, wo er sich nach etwa einem Jahr in der ABAP-Entwicklung fortbilden konnte, begonnen mit der Benutzeradministration und kleineren Supporttätigkeiten in den Modulen MM, WM und SD. <i>„Das hat mir richtig Spaß gemacht!“</i>, erinnert sich Peter: <i>„Für mich war es noch faszinierender, softwaregesteuerte Prozesse mitzugestalten, bei denen die Ausführung nicht nur durch mechanische Teile wie oft in der Anlagentechnik, sondern durch Menschen erfolgt.“</i>

Als das SAP-System am dortigen Standort ersetzt wurde, war für ihn klar, dass er unbedingt weiter im SAP-Umfeld tätig sein wollte. Daher besuchte er von 2005 an die Fachoberschule in der Fachrichtung Elektrotechnik am Richard-von-Weizsäcker-Berufskolleg in Paderborn und schloss sie 2006 ab. Geplant war ein Studium der Wirtschaftsinformatik oder ähnliches anzuschließen, wozu es aber nicht mehr kam.

Die Frau eines damaligen Arbeitskollegen betrieb in Paderborn einen Bügelservice, wo der ehemalige FORT!S-Geschäftsführer Hubertus Bergmann seine Hemden glätten ließ. Als sie in einem Hemd eine Visitenkarte fand, verwies ihn der Kollege auf die FORT!S-Webseite, auf der eine Stellenausschreibung für einen SAP-Entwickler stand. Peter erhielt die Chance unmittelbar in die IT-Beratungsbranche einzusteigen.

Nachdem er im Kundenumfeld als reiner Entwickler startete, konnte er sich in angrenzende Themenfelder wie DV-Konzeption, Testunterstützung und Anwenderschulungen einarbeiten, bis hin zur Prozessberatung im Instandhaltungsumfeld. Intern übernimmt er aktuell im Business Team die Aufgaben der Akquise.

Bei der Arbeit für FORT!S gefallen ihm vor allem die Herzlichkeit und das Vertrauen im gesamten Kollegenkreis, die ihm stets die Sicherheit verleihen, Hilfe und Unterstützung jeglicher Art zu erhalten: <i>„Die erneute Auszeichnung bei GPTW zeigt mir, dass das nicht nur meine Wahrnehmung ist. Alle tragen ihren Teil zum Erfolg des Unternehmens bei.“</i> Er wünscht sich für FORT!S, dass dieser Weg weiter gegangen und versucht wird, die physische Distanz zwischen den Mitarbeitenden an weit verstreuten Einsatzorten immer weniger spürbar werden zu lassen.

Peter ist verheiratet und hat einen Sohn. Seine Freizeit verbringt er bevorzugt mit der Familie. Daneben geht er gerne schwimmen, spielt Fußball und beteiligt sich zur Session auch beim ostwestfälischen Karneval. Musikalisch bevorzugt er eine etwas härtere Gangart: Alternative, Ska und Punkrock, Bands wie „Biffy Clyro“, „Maximo Park“ und andere. Zum Lesen fehlt ihm derzeit oft die Muße. Er bevorzugt Romane und Thriller etwa von Jussi Adler Olsen, Simon Kernick, John Niven, Dan Brown oder Frank Schätzing. Aktuell liest er jedoch öfter Bücher wie „Pony, Bär und Apfelbaum“ vor.

Scroll to top